Tirakans Reiche

2. Jahrhundert

Grundlegende Tendenzen

  • Das Jahrhundert des Erwachens
  • Die Magie erwacht zu weiterer Macht (Magieniveau 2)
  • Der Glaube spielt keine Rolle (Glaubensniveau 1)

Das Jahrhundert der Menschen(Nie verkündet)

Erste Kunde der Minotauren dringt an die Königreiche durch barbarische Flüchtlinge.

Fanatisch/okkulte Magierzirkel sind zu politischer Macht gekommen. Mehrere Zirkel verschiedenster Ausrichtung teilen sich Machtanspruch und Befugnisse. Gemeinsam schaf- fen sie einen starken Gegenpol zu den vergleichbar uneinigen Königreichen mit ihren jeweiligen Stattsorganen vor Ort. Die Magie scheint weiter zu erwachen, Magiebegabte sind in der Lage "Sprüche Stufe 2" zu sprechen.

Die Königreiche zerfallen innerlich, Staatsorgane sind träge, überlastet und pleite. Untereinander scheint jedes Art von Bündnis umgangen oder zum eigenen Vorteil ausgelegt zu werden. Viele sprechen davon das "Krieg in der Luft" ist. Dennoch halten die wackeligen Verträge und schwammigen Versprechungen die es zu dieser Zeit innerhalb der Königreiche gibt, aus gemeinsamer Angst vor den magischen Zirkeln. Dieser Druck erhöht sich ungemein zum Ende des Jahrhunderts. Offen verpönen öffentliche Anschläge das Magiertum, in manchen Landstrichen wird es erfolglos untersagt. Immer mehr drängen radikale Zirkel in den Untergrund und es kommt zu den ersten Anschläge in einer Reihe dessen, was man fortan als den "Magieterror" von öffentlicher Seite betiteln wird. In Wahrheit handelte es sich bei dem ersten Attentäter um den Bruder eines Hermetikers, der in Asgoran verhaftet und gefoltert wurde. Der Racheakt eines nicht magiebegabten Mannes also, der nun nichts mehr zu verlieren hatte. Dies wurde öffentlich jedoch nie so dargestellt. Als er die zuständige Wache für den Fall mit 10 darin gefangenen Männern eines Nachts niederbrannte, war später von Seiten der Behörden von "magischem Feuer" die Rede. Seltsamerweise verschwanden zwei Nachbarn, die das Gegenteil behaupteten... Als Reaktion auf diesen Vorfall wird in den letzten Jahren des Jahrhunderts die "Inguisition Magica" gegründet, ein Geheimbund der Königreiche, in einem verzweifeltem Versuch sich der Magier zu entledigen. In der Öffentlichkeit treten sie als reine Wissenssammler auf, ein Magier der ihnen in die Finger fällt, lernt sie jedoch schnell anders kennen. Zirkel und Magier werden dazu aufgerufen sich öffentlich zu melden und registrieren zu lassen. Verweigerer fallen in den Zuständigkeit der "Inguisition Magica"...

Der Adel ist versoffen, z.T. vom Inzest gezeichnet.

Der Zirkel "Das Sehende Auge" spricht vom Vertrauten der Menschen, dessen Zeit es sei, der aber nicht kommen wird, da er einst von den Menschen erschlagen wurde...

Der Sturm des Hufen schreitet fort, immer mehr Barbarenstämme auf der Flucht, sie sprechen von einem "Zug der Sklaven", in den sich all die einreihen, die sich dem Heer des Tauren ergeben oder gefangen genommen werden. Grausame Schlachtberichte machen die Runde, von unglaublicher Disziplin, Schlachtordnung und Kriegskunde ist die Rede. Zum Ende des Jahrhunderts hat Taurus den Süden des Kontinents beinahe komplett erobert und marschiert auf Gastaria.

Erste Berichte von gesichteten Zwergen machen die Runde.

Ereignisse

105 EC

Erste Flüchtlinge der Barbaren berichten über die Minotauren

107 EC

Flüchtlinge aus den südlichen Barbarengebieten werden an den Grenzen Al Bah JiRas abgewiesen, es kommt zu massiven Auseinandersetzungen mit einzelnen Stämmen und der Abu Omar-Grenztruppe, das Land der Sonne ist nun vollkommen abgeschottet

109 EC

Die Gruppierung Das sehende Auge offenbart sich dem Volk durch eifrige Redner

110 EC

Der schon sehr alte Magus Teriomek reißt die Macht in Al Bah JiRa an sich und erklärt sich zum Sharif des Landes

117 EC

Immer mehr Menschen verschwinden in Al Bah JiRa, der Orden des Teriomek klagt die Tempel der Zyral und des Pailos an und bemächtigt sich der Güter dieser Gemeinschaften

125 EC

Fanatisch / okkulte Magierzirkel sind zu politischer Macht gekommen. Sie schaffen einen Gegenpol zu den uneinigen Königreichen.

129 EC

In Al Bah JiRa formiert sich gestützt durch einige ehemalige Abu Omar langsam militanter Widerstand gegen das schwarzmagische Sharifat des Teriomek

131 EC

In Al Bah JiRa kommt es zu offenem Bürgerkrieg

133 EC

Erste öffentliche Bekundungen gegen Begabte und das Ausführen von Magie.

138 EC

Anschlag auf den Pailos-Tempel in der Stadt Meridian

140 EC

Als Morgenfeldskandal werden die Ereignisse um die yadosische Prinzessin Jenna von Thusbrück bekannt

151 EC

Der Bürgerkrieg in Al Bah JiRa endet unter dem neuen Sharifen Apademak X., Schwarze Magie wird von nun an mit dem Tode bestraft

155 EC

Yadosien und Hadewald untersagen im Nordstädter Pakt die Ausübung von Magie.

160 EC

Die Insel Mussauwarat wird von Minotauren bedrängt die vom Berg Phar auf die Stadtmauern zurennen

179 EC

Das sehende Auge spricht von einem Vertrauten der Menschen, der erscheinen wird.

190 EC

An den verschiedenen Grenzen Al Bah JiRas kommt es immer wieder zu Überfällen durch minotaurische Expeditionskommandos

195 EC

Gründung der Inquisition Magica in Bayard, der Hauptstadt Yadosiens

197 EC

Die Front der Minorauren wird zum alltäglichen Gespräch in Yadosien. Überall sind die Auswirkungen des Krieges zu spüren.

198 EC

Die Inquisition Magica eröffnet ihren Ersten großen Prozess, der in der Hinrichtung von 12 Magiern endet.

199 EC

Thalan Berwenfeld, Admiral aus Yavon berichtet, im Süden Zwerge gesehen zu haben.