Tirakans Reiche ist ein Fantasy Rollenspiel. Es wird mit mehreren Spielern und einem Spielleiter ohne Computer in gemütlicher Runde gespielt. Jeder Spieler übernimmt dabei einen Charakter in einer fiktiven Geschichte, die von einem Spielleiter getragen wird. Es gibt kein wirkliches Ziel bei diesem Spiel, die Charaktere durchleben die verschiedensten Abenteuer, werden erfahrener und entwickeln sich weiter, bis der verdiente Ruhestand oder der Tod das Leben als Abenteurer beenden.

Die Besonderheit des Spiels sind die 1000 Jahre der Spielzeit. Die Spieler wählen das Jahr, in dem ihr Spiel statt findet. Je nach Jahrhundert beeinflussen unterschiedliche Faktoren das Spiel. So wird die Magie mit ihrem Einfluß über die Jahrhunderte zunächst stärker, um dann wieder nahezu zu verschwinden. Ebenso ziehen sich weitere Einflüsse durch die Jahrhunderte. Die Macht der Götter erstarkt zum Ende des Jahrtausends, ebenso bahnt sich ein neues Zeitalter der Elfen an. Nur das Schicksal der Menschen scheint ungewiss, ihr Glück und die Gunst ihrer Götter scheinen zu schwinden.

Die Königreiche der Menschen stellen den Hauptschauplatz eines 1000-jährigen Kampfes der Völker Tirakans gegen eine namenlose Finsternis dar. Während im ersten Jahrhundert des Spiels einzig die Völker der Menschen bekannt sind, kommen im Laufe der Jahrhunderte immer mehr Reiche dazu. Und somit wendet sich auch der Fokus von den einst hohen und reichen Völkern der Menschen ab. Während das Treiben um das zentral gelegene Felsenmeer immer vielseitiger wird, naht aus dem Süden eine Gefahr, die alle Mythen verblassen lässt.

Karte Tirakans

Thzularn

Verräter

Thzularn gilt als Entfacherin des Streites zwischen den Göttern.

Sie führte die dunklen Götter an und fachte das Feuer des Hasses immer weiter an. Sie gilt als unberechenbar und abgrundtief grausam, und ihre Anhänger opfern ihr oft mehr als nur ihr Leben. Dafür bietet Sie ihnen eine große Macht über die Menschen, und auch noch mehr, falls sie bereit sind

... weiterlesen

Thzularn gilt als Entfacherin des Streites zwischen den Göttern.

Sie führte die dunklen Götter an und fachte das Feuer des Hasses immer weiter an. Sie gilt als unberechenbar und abgrundtief grausam, und ihre Anhänger opfern ihr oft mehr als nur ihr Leben. Dafür bietet Sie ihnen eine große Macht über die Menschen, und auch noch mehr, falls sie bereit sind, genug zu geben. Ihr Bruder und Geliebter ist Dogan, der Herr der dunklen Magie.

Über die Anhängerschaft der Thzularn kann nur spekuliert werden. Es mögen wenige hundert sein, jedoch gibt es auch Gerüchte von großen Kirchen in den Bergen von Roth. Als Thzularns Erster Diener gilt Brahas, der Vater der Sucht und Schänder der Freuden.

"Und siehe, Thzularn sandte ihre Kinder auf die Welt, auf dasz diese den Schatten gleich ihr Leben im Dunklen fristen, und jenes vorbereiten, was Thzularn seit Anbeginn ihrer Zeit anstrebt."

Ancatir

Elfen

'''Ancatir''' steht gleichermaßen für die Elfen des Meeres, als auch für den ältesten Sohn der Drachen, der das Volk der Ancatir über alle Jahrhunderte anführt.

Historisches

Durch eine finstre Einflüsterung der dunklen Göttin Thzularn bekam Ancatir, einer der 4 ersten Elfen welche von den Drachen geschaffen wurden, Kenntnis von eben diesem Schöpfungs-Ritual. Seinen naiven Bruder und Gefährten Silkanda benutzte er

... weiterlesen

'''Ancatir''' steht gleichermaßen für die Elfen des Meeres, als auch für den ältesten Sohn der Drachen, der das Volk der Ancatir über alle Jahrhunderte anführt.

Historisches

Durch eine finstre Einflüsterung der dunklen Göttin Thzularn bekam Ancatir, einer der 4 ersten Elfen welche von den Drachen geschaffen wurden, Kenntnis von eben diesem Schöpfungs-Ritual. Seinen naiven Bruder und Gefährten Silkanda benutzte er um einen teuflischen Plan auszuführen.

Die anderen beiden Geschwister, der Bruder Anscharon und die einzige Schwester Atiarel sollten durch Magie dazu gezwungen werden an jenem Ritual teilzunehmen, denn ihnen fehlten noch eine Frau und ein Mann. Doch die Drachen bekamen Kunde von diesem Vorhaben und griffen ein. Atiarel wurde in Stasis versetzt. Anscharon zerbrach ob dieses Verlustes seiner Schwester und verlies den Kontinent Tirakan und siedelte sich in auf einer großen Insel südöstlich Tirakans an. Silkanda zog sich, nachdem er endlich realisiert hatte wobei er mitgeholfen hatte, in die Wälder im Norden Tirakans zurück. Ancatir zog sich in den Süden zurück. Er änderte die Lebensweise der Ancatir. Denn seine Sippe floh nach dem Eingreifen der Drachen mit Schiffen gen Süden. Sie wurden hervorragende Segler, geschickte Fischer und sogar Piraten gibt es dort. Doch ist noch nicht viel mehr bekannt über dieses abgelegenste und gar nicht dem klassischen Bilde eines Elfen passende Spezies.

Kälte

Elementarmagie

Der Begabte erschafft einen kleinen Eissplitter in seiner Hand, der mit schneller Geschwindigkeit auf das Opfer zufliegt, und es an einer Stelle freier Haut trifft. Der Splitter dringt tief in die Haut ein, schmilzt dann jedoch sofort, so dass nichtmal eine Wunde zurückbleibt

In den nächsten 5 Minuten kühlt das getroffene Körperteil soweit ab, dass das Opfer es kaum zu

... weiterlesen

Der Begabte erschafft einen kleinen Eissplitter in seiner Hand, der mit schneller Geschwindigkeit auf das Opfer zufliegt, und es an einer Stelle freier Haut trifft. Der Splitter dringt tief in die Haut ein, schmilzt dann jedoch sofort, so dass nichtmal eine Wunde zurückbleibt

In den nächsten 5 Minuten kühlt das getroffene Körperteil soweit ab, dass das Opfer es kaum zu benutzen vermag. Es ist auch kein Gefühl mehr in dem entsprechenden Körperteil vorhanden. Schaden nimmt das Opfer nicht, alle Handlungen mit dem Körperteil verringern die Fertigkeits-/Attributwerte um die Hälfte.

Pentagramm
Reichweite lokal
Wirkungsdauer ZS, danach 2 Minuten zum Auftauen Minuten
Nebeneffekte 20%; selbst vereisen
Kosten 3w8